Sonntag, 15. September 2013

Zucchini, heute mal als Pesto...

Ja, es kommt schon wieder ein Zucchinirezept. ;) Ich hoffe es wird euch nicht zu viel, aber noch können wir weiter Zucchini ernten, auch wenn ich denke, dass es sich so langsam dem Ende zuneigt. Ein oder zwei Zucchinirezepte werden aber sicherlich noch kommen. Ich bin ein großer Pesto Fan, weil es lecker ist (am wichtigsten), unkompliziert und schnell (manchmal auch sehr wichtig). ;) Wenn ich mir allerdings die Zutatenliste auf den gekauften Pestos anschaue, bin ich in 99% der Fälle eher unzufrieden und lasse das Gläschen direkt im Supermarkregal stehen. Meistens liest man nämlich Sonnenblumenöl statt Olivenöl und Basilikum und Pinienkerne sind auch oft eher in Spuren enthalten. Deswegen mach ich mein Pesto häufig selbst. Dann ist man zum einen variabel und kann sein Pesto nach eigener Laune kreieren, mal mit Petersilie, mal mit getrockneten Tomaten oder eben ganz klassisch mit Pinienkernen und Basilikum und man kann selber bestimmen welches Öl etc. man verwendet. 


 Ich hab ja schon mal ein Spargel-Pesto vorgestellt und heute gibt es die Variante mit Zucchini. Viel Zucchini braucht man zwar nicht für dieses Rezept, aber wer eine Zucchinipflanze hat weiß, jedes Bisschen hilft. ;) 


Zucchini-Pesto
(ergibt ca. 3 Gläschen à 250 ml)

100g Cashewkerne
50g Kürbiskerne
ca. 120 ml gutes Olivenöl
1 mittelgroße Zucchini (ca. 300 g)
1 Knoblauchzehe
100g Parmesan
1 Bund Basilikum
Salz, Pfeffer 


Den Knoblauch fein hacken und die Zucchini in ca. 1cm*1cm große Würfel scheiden. Die Cashewkerne und die Kürbiskerne bei mittlerer Hitze in etwas Olivenöl anrösten. Wenn die Kerne leicht gebräunt sind,  aus der Pfanne nehmen, eventuell noch etwas Olivenöl in die Pfanne nachgießen und in der gleichen Pfanne den Knoblauch und die Zucchini ebenfalls bei mittlerer Hitze dünsten bis die Zucchini weich ist.
Den Parmesan in grobe Stücke brechen.
Cashewkerne, Kürbiskerne, Zucchini, Parmesan und Basilikum in eine Schüssel o.ä. geben ca. 80 ml Olivenöl zugießen und alles mit einem Pürierstab zerkleinern bis die gewünschte Stückigkeit und Konsistenz erreicht ist. Mit der Menge des Öls muss man etwas rumprobieren, bis man die Konsistenz erreicht hat, die einem am besten zusagt. Zum Schluss das Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Man kann das Pesto in Schaubgläser abfüllen und 1-2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Dabei sollte man aber drauf achten, dass die Gläschen sehr sauber sind und man sollte das Pesto zusätzlich mit einer Schicht Olivenöl bedecken. Daher steht bei den Zutaten ca. 120 ml Olivenöl, aber es kann auch sein, dass ihr etwas mehr braucht.


Wenn ihr das Pesto mit Nudeln essen möchtet, mischt es einfach mit ein paar Löffeln Nudelwasser und vermischt es dann mit den abgegossenen Nudeln.
Ich röste dann gerne noch eine Handvoll grob zerkleinerter Kürbiskerne und gebe diese über die Nudeln. Die gab es auch heute auf unseren Zucchini-Pesto-Spaghetti nur fürs Foto hab ich sie vergessen. ;) 

Wie die Zucchini-Salsa möchte ich auch dieses Zucchini-Rezept bei Zorras Blog-Event zum Thema Neuauflage des Braun Food-Blogger-Kochbuches einreichen.

9 jahre kochtopf Blog-Event - Smart Speed Kitchen (Einsendeschluss 15.9.2013)

Kommentare:

  1. Dein Spargelpesto war schon sehr lecker und jetzt das mit Zucchini klingt auch echt interessant. Wegen dem Kleingedruckten kaufe ich eigentlich auch kein Fertigpesto mehr, man kann es ja schnell zubereiten.

    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das Zucchini-Pesto könnte Dir dann auch schmecken. Ja, ich mach meine Pestos auch lieber selber, vor allem, weil man die Zutaten dann variieren kann. Ich hab oft Mandeln oder Cashew oder andere Nüsse, die weg müssen und dann gibt's eben Pesto. ;) Mit Mandeln schmeckt das Zucchini-Pesto übrigends auch gut.
      Liebe Grüße, bajka

      Löschen
  2. Hab ich auch schon mal in einer ähnlichen Form gemacht. Bei mir sind die Zucchini leider schon vorbei. Aber nächstes Jahr probiere ich mal deine Pesto-Variante aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben dieses jahr eigentlich Glück mit den Zucchini. Sie hatten zwar wegen des anfangs schlechten Wetters Startschwierigkeiten, halten sich dafür aber lange.^^ Meinem Mann hat das Pesto so gut geschmeckt, dass er in den letzten 2 Tagen, die ich auf Dienstreise war, alles aufgegessen hat. Und neues hat er auch schon bestellt.
      LG, bajka

      Löschen
  3. Hmm... Das sieht aber lecker aus. Zucchini als Pesto habe ich noch nie probiert, aber das wäre mal wirklich eine Idee.

    Hast du nicht vielleicht Lust, bei meinem Herbst-Give-Away mitzumachen? Es gibt Kusmi-Tee zu gewinnen!

    Alles was du brauchst, ist ein bisschen Glück und eines deiner Lieblingsherbstrezepte (egal ob süß oder herzhaft, Frühstück oder Abendessen!).

    http://christinamachtwas.blogspot.de/2013/10/HerbstGiveAway.html

    Je mehr wunderbare Menschen mitmachen, desto interessanter wird es! ;-)

    Hab noch einen schönen Tag,
    Christina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Christina,vielen Dank für deinen Kommentar und den Hinweis auf deinen Blog-Event. Klar mach gerne mit.
    Liebe Grüße,
    bajka

    AntwortenLöschen
  5. Uiii, das klingt ja super interessant - Zucchini und Pesto - das ist doch die perfekte Mischung!!
    Liebe Grüße
    Sarah aus dem Knusperstübchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huh, sorry, ich habe Deinen Kommentar ganz übersehen. Irgenwie funktioniert meine gmail Benachrichtigung nicht richtig und ich verpasse die Kommentare in letzter Zeit. Danke für Deinen Kommetar. Hab mich gerade auf Deinem Blog umgesehen, da sieht es auch sehr lecker aus.
      Liebe Grüße
      bajka

      Löschen

printfriendly pdf plugin