Mittwoch, 31. Juli 2013

Unser Gemüsenachschub

Seit einigen Jahren mutieren wir  Mai-November zu Gemüsebauern. Ermöglicht wird das durch Bio-Bauer Palm und meine Ernte. Vielleicht habt Ihr schon von meine Ernte gehört? Gegründet wurde meine Ernte von zwei Frauen aus Bonn. Die Idee war in Zusammenarbeit mit örtlichen Bio-bauern selbsternte Felder für Städter ohne eigenen Garten zur Verfügung zu stellen. Mittlerweile gibt es bundesweit über 20 solcher Felder. Das Ganze ist ganz einfach aufgebaut. Der Bauer bestellt zu Anfang der Saison das Feld und pflanzt bzw. sät schon über 20 Gemüsesorten. Die Felder werden längst bepflanzt und quer in Parzellen eingeteilt, so dass in jeder Parzelle das gleiche wächst. Solch eine Parzelle kann man dann für eine Saison (ca. Mai - November) mieten. Meist werden Anfang Mai die Parzellen übergeben, ab dann ist man für seine Parzelle verantwortlich. ;) Und bevor man leckeres Gemüse ernten darf, steht meistens viel Unkrautjäten an. Dieses Jahr war es durch das anfänglich sehr feuchte Wetter wirklich ein Graus. So viel Unkraut hatten wir noch nie. Aber jetzt wo die Pflanzen größer sind und es trockener wird, ist es zum Glück nicht mehr so schlimm.
Auf unserem Feld war/ist dieses Jahr folgendes gepflanzt: Sonnenblumen, Kohlrabi, Kartoffeln, Mais, Zwiebeln, Petersilie, Frühlingszwiebeln, verschiedene Salate, Poree, Erbsen, Feuerbohnen, Hokkaido-Kürbis, Gurken, Radieschen, Zucchini, Rote Beete, Spinat, Mangold, Karotten, Stielmus, Weißkohl und Brokkoli. Außerdem noch 2 Reihen Blumen, aber diese mussten gleich am Anfang einer zusätzlichen Reihe Spinat und einer Reihe Dicken Bohnen weichen. :) Denn man kann natürlich nach Belieben dazu pflanzen oder nach pflanzen, wenn man durch Abernten wieder Platz geschaffen hat. Wir haben dieses Jahr zusätzlich noch weitere Salate und Kohlrabi gepflanzt,  Erbsen, grüne Bohnen, gelbe Bohnen und die schon erwähnten Dicken Bohnen. Dazu noch runde Zucchini, Fenchel Muskat-Kürbis, Rotkohl, Schnittlauch und Blumenkohl. Außerdem haben wir Spinat und Radieschen nachgesät.

Es macht wirklich viel Spaß und verschafft einem einen tollen Ausgleich zum Leben in der Stadt zum Alltag und zum Job. Ich freue mich immer, wenn wir auf unser Feld fahren, da wird das Unkrautjäten schon fast zum Vergnügen. Am meisten Spaß macht es aber, wenn man sieht, wie die selbst ausgesäten Pflänzchen keimen und Heranwachsen. Und natürlich das Ernten. Kein anderes Gemüse schmeckt so gut, wie das was man selbst gezogen hat. ;) Und Gemüsekaufen müssen wir im Sommer nicht.

Achso, was ich vergessen habe zu schreiben, unsere Parzelle ist ca. 80-90 qm groß. Es gibt sie auch in kleiner, ca. die Hälfte. Die kleineren eignen sich super für 2 Personen. Wir haben uns zu viert zusammen getan und teilen uns eine Große Fläche. Das reicht dicke für 4 Erwachsene.

Die Tomate ist vom Balkon und hat sich dazu geschummelt ;)



Hier möchte ich euch gerne ein paar Fotos vom Feld zeigen, damit ihr euch ein Bild machen könnt.




Die Blumen bei den Nachbarn. ;)





Zucchini
Zucchini
Brokkoli
Bohnen
Erbsen

Erbsen

Artischocke
Dicke Bohnen

Dicke Bohnen
Fenchel
Salat
Feuerbohne
Kürbis
Petersilie

Gurke

Gurke

Sonennblumen

Na, kriegt man da nicht selber Lust aufs Gemüseanbauen?

Kommentare:

  1. Oh ja und wie!!!!
    Ich beneide euch um euer Feld! Ob es sowas in Düsseldorf auch gibt, weiß ich gar nicht. Allerdings habe ich auch kein Auto und es ist nicht ganz einfach mit Bus und Bahn dann in die Randgebiete zu kommen.
    Bei mir wächst eine Melonenbirne auf dem Balkon, bin schon sehr gespannt wie sie schmecken wird :) Und ab nächstem Jahr mal ich auch noch mehr anpflanzen.

    Liebste Grüße,
    Chaoselfe

    AntwortenLöschen
  2. @Chaoselfe. "meine ernte" gibt es auch in Düsseldorf und das Feld kann man mi öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen (sagt die Website).
    In meiner Gegend sieht es eher schlecht aus xD

    @bajka: Wie oft fahrt ihr dann pro Woche hin. Also wegen des Gießens? Gurken brauchen ja beispielsweise viel Wasser.

    AntwortenLöschen
  3. @ Chaos, Luma hat ja schon geschrieben, meine Ernte gibt es auch in DD. ;)Aber ich hab das auch erst gemacht, als mir mein Balkon nicht mehr gereicht hat. Und jetzt stecke ich alle Leute an. Ich hab schon 6 Leute für unser Feld in Bornheim gewinnen können. Ich sollte bald Provision verlangen. ;)
    @ Luma, man darf den Arbeitsaufwand nicht unterschätzen, am Anfang (die ersten 6 Wochen ungefähr) haben wir dieses Jahr 3x die Woche Unkraut gejätet. Die restliche Arbeit hält sich aber in Grenzen, gießen tun wir nur, wenn wir was neu pflanzen oder säen. Der Boden ist ein richtig schöner Lösboden, der sehr viel Wasser speichert. Uns ist noch nichts vertrocknet. :)Als es jetzt 3 Wochen trocken und sehr heiß war, haben wir ab und zu mal die Gurken und Zucchinis gegossen, aber nur wenn wir sowieso da waren. Wir sind nicht extra deswegen rausgefahren. Im Moment fahren wir 1-2 Mal die Woche hin, je nach dem, wie viel Zeit wir haben.

    AntwortenLöschen
  4. Im Moment reicht mir auch noch mein Balkon. Ich bin außerdem tendenziell eher faul. Alleine würde ich mir solch ein Projekt deshalb nicht zutrauen ;) Aber es ist wirklich beneidenswert wie viel tolles Gemüse ihr immer ernten könnt!

    AntwortenLöschen

printfriendly pdf plugin